Werner Neumann - Unternehmer und Vereinsförderer in Twisteden
Logo für Blattus Martini



Logo für Buchstaben A Logo für Buchstaben B Logo für den Buchstaben c Logo für den Buchstaben d Logo für den Buchstaben e Logo für den Buchstaben f Logo für den Buchstaben g Logo für den Buchstaben h Logo für den Buchstaben i Logo für den Buchstaben j Logo für den Buchstaben k Logo für den Buchstaben l Logo für den Buchstaben m
    SACHBEGRIFFE |
Neumann, Werner

Unternehmer in Twisteden, Förderer des Vereinslebens | * 1943  

Werner NeumannAb 1939 betrieb Matthias Neumann, der Vater von Werner Neumann, einen Handwerksbetrieb in Twisteden. Die erste Werkstatt lag an der Kuhstraße. Während des Zweiten Weltkriegs wohnten die Eltern Matthias und Petronella Neumann in der ehemaligen Küsterei an der alten Kirche. In der alten Schule war die Malerwerkstatt des Handwerkers eingerichtet. 1951 konnten die Neumanns ein Grundstück gegenüber der Kirche erwerben. Eine alte Nissenhütte und eine Wellblechgarage mussten damals für den Handwerksbetrieb genügen.

Der 1943 geborene Sohn Werner begann 1958 eine Lehre und schloss sie 1961 mit der Gesellenprüfung ab. Schon mit 17 Jahren faszinierte Werner Neumann die Vogelzucht, die ihn sein ganzes Leben begleiten sollte: Er kaufte für 4.000 Mark sein erstes Pärchen Rosa-Kakadu.

1965 zog das Maler- und Glaserunternehmen Neumann in neue Werkstatträume an der Dorfstraße um. Als der Vater mit nur 52 Jahren starb, musste Werner Neumann 1966 den Betrieb übernehmen. Gerade erst hatte er die Malermeisterprüfung bestanden. Mit zunächst vier Mitarbeitern führte der Sohn den väterlichen Betrieb fort.

Mit dem Erfolg und Wachstum des Unternehmens wuchs die Mannschaft schon nach wenigen Jahren auf mehr als zwei Dutzend Handwerker. 1970 wandelte Neumann den Betrieb in eine GmbH um und erwarb den Ruf eines kompetenten Spezialunterrnehmens für Glas und Farbe. 1975 erfolgte der Umzug in die Kuhstraße. Fünf Jahre danach baute Neumann eine neue 450 Quadratmeter große Halle für den Glaserbetrieb. Und 1981 übernahm der Twistedener Unternehmer die Firma Peters in Viersen, einen Glasbearbeitungsbetrieb, mit dem Neumann seine Arbeits- und Angebotspalette entscheidend erweitern konnte. 1985 standen wiederum Vergrößerungen der Betriebsflächen in Twisteden an.

Werner Neumann, Heinz Verrieth
Werner Neumann und sein Mitstreiter Heinz Verrieth (r.).

Werner Neumann empfand es als Glücksfall, dass seine drei Söhne Matthias, Andreas und Markus in seine Fußstapfen traten und sich mit ihren Meisterprüfungen im Maler- und Glaserhandwerk für die Firmenübernahme im Jahr 2000 qualifizierten. Matthias Neumann führt den Malerbereich, Andreas und Markus Neumann leiten gemeinsam den Glaserbetrieb.

Werner Neumann schenkte nicht nur dem Unternehmen seine Aufmerksamkeit, sondern hatte schon immer auch Augen für die Natur. 1975 gründete er mit 14 Vogelfreunden den Verein "Bunte Vogelwelt Twisteden", der 1980 ins Vereinsregister eingetragen wurde. 1982 wurde Neumann erster Vorsitzender des neuen Natur- und Heimatvereins Twisteden, der sich um die Pflege der heimischen Kultur und Natur kümmert. Der Natur- und Heimatverein betreibt seit 1984 auch eine vorbildliche Minigolfanlage in Twisteden. Als 1987 eine Kinderspielgruppe im Kindergarten Twisteden auf den Weg gebracht werden sollte, übernahm der von Neumann geführte Verein die Trägerschaft und damit die Finanzierung der Gruppe.

Werner Neumann
Werner Neumann in seinem Element: in der Natur.

Zusammen mit seinem Freund Heinz Verrieth entwickelte Werner Neumann die Idee eines Blumen- und Vogelparks für Twisteden, für den 1988 eine Aktiengesellschaft gegründet wurde. 27 Aktionäre, allesamt Ideen- und Geldlieferanten aus Kevelaer und dem Kreis Kleve, zeichneten je 20.000 Mark. So fing es an.

Der schließlich in "Plantaria" umbenannte Erlebnispark wurde allerdings ein Misserfolg. Drei strukturelle Fehler führten nach Einschätzung des Insiders Hans Broeckmann zum Untergang des Unternehmens: "Plantaria" war zum einen wetterabhängig und wurde bei Regen, Frost oder Hitze von den Besuchern gemieden. Zum zweiten konnte die große Halle auf dem Plantaria-Gelände nicht losgelöst vom Parkgeschehen vermarktet werden. Zum dritten war die Finanzierung nicht optimal: Eigenkapital und Schulden - in das Projekt waren 14 bis 15 Millionen D-Mark investiert worden - standen in einem ungünstigen Verhältnis.

Bereits 1999 äußerte sich Miteigner Hans Broeckmann in einem vertraulichen Gespräch mit dem KB kritisch: Er hielt es schon damals "für nicht möglich", den Park noch zu retten. Trotzdem zogen noch Jahre ins Land, bis Anfang 2005 Werner Neumann als Vorstand der beiden Gesellschaften, der Plantaria-AG und der Plantaria AG & Cie KG aus Kevelaer-Twisteden, beim zuständigen Amtsgericht in Kleve den Antrag auf Eröffnung des Insolvenzverfahrens stellte.

Werner Neumann
Werner Neumann (2.v.l.) gehörte zum Redaktionskreis, der 1992 das Festbuch zur 650-jährigen Dorfgeschichte erarbeitete.

Seinem Ansehen im Dorf fügte das Scheitern mit "Plantaria" keinen Schaden zu. Im September 2005 wurde Werner Neumann für sein ehrenamtliches Engagement im Naturschutz sowie im kommunalen Bereich mit dem Verdienstkreuz am Bande ausgezeichnet. 1985 hatte die Ortschaft Twisteden erstmalig am Wettbewerb „Unser Dorf soll schöner werden“ teilgenommen und 1998 sogar die Goldmedaille gewonnen. Dieser herausragende Erfolg war maßgeblich auch mit Werner Neumann und dessen besonderem Engagement verbunden.
*

Werner Neumann Textstellen in der Kevelaerer Enzyklopädie:
| Marketingpreis | Plantaria | Uta Ranke-Heinemann | Heinz Verrieth |

© Martin Willing 2012, 2013