Blattus Martini | Peter Mülders - Vereinpionier aus Winnekendonk
Logo für Blattus Martini



Logo für Buchstaben A Logo für Buchstaben B Logo für den Buchstaben c Logo für den Buchstaben d Logo für den Buchstaben e Logo für den Buchstaben f Logo für den Buchstaben g Logo für den Buchstaben h Logo für den Buchstaben i Logo für den Buchstaben j Logo für den Buchstaben k Logo für den Buchstaben l Logo für den Buchstaben m
    SACHBEGRIFFE |
Mülders, Peter

Vereinspionier in Winnekendonk | * 1903 | † 1999

Foto zeigt Peter Mülders aus WinnekendonkDas gesellschaftliche Leben Winnekendonks im 20. Jahrhundert wurde von einem Mann maßgebend geprägt, dem es selbst vergönnt ist, ein Jahrhundert-Ereignis zu sein.

1921 trat er der St.-Sebastianus- Schützenbruderschaft Winnekendonk als Mitglied bei, 1923 dem Kirchenchor von St. Urbanus, dessen Ehrenmitglied er war. 1927 wurde er Mitglied der Feuerwehr Winnekendonk, 1931 gründete er zusammen mit Josef Backus, Wilhelm Boyen, Laurenz Krams, Willi Maes, Arnold Martens, Konrad Mülders, Heinrich Olislagers, Willi Teloo, Bernhard Verhasselt und Mathias Vonk den Musikverein Winnekendonk, in dem er als Dirigent, Schriftführer, Ausbilder und erster Vorsitzender wirkte. Als Ehrenvorsitzender blieb er diesem Verein immer eng verbunden.

Auch die Wiederbelebung des Schützenwesens nach dem Krieg ist mit dem Namen von Peter Mülders verknüpft, wie eine Versammlung der Brudermeister, Bundesmeister und Präsidenten der Schützenvereine des ganzen Niederrheins im September 1946 in Kevelaer zeigte. Im selben Jahr übernahm Mülders die Schriftführung der Feuerwehr Winnekendonk (bis 1957). Und als am 19. Januar 1947 eine erste Besprechung über die Neugründung der St.-Sebastianus-Schützenbruderschaft in der Baracke von Johann Schülter stattfand, war es Peter Mülders, der die Versammlung leitete. 

Ein vorbereitender Ausschuss wurde gegründet, dem außer Peter Mülders auch Gerhard Lenssen, Heinrich Hendricks, Theodor Notz, Theodor Ingenpaß und Willi Brünette angehörten. 

Die Bruderschaft war „verarmt“: Sie besaß praktisch nichts mehr. Aus der Bevölkerung kamen Spenden: Alte Geldmünzen aus Silber und andere Silbermünzen, insgesamt 375 Gramm, aus denen Johann van Ooyen aus Kevelaer das Königssilber goß. Für die Fahne besorgte Major Josef Maaßen das Tuch, Theodor Ingenpaß nähte es zu einer Fahne zusammen, Willi Brünette bemalte die neue Fahne, Peter Mülders fertigte eine Stange an, und Willi Görtz stellte die Spitze her. Die Kugel endlich brachte Konrad Mülders vom Hülskeshof mit. Diese Schwenkfahne wurde 1947 bei der Kirmes eingeweiht.

Peter Mülders trug zweimal die Festkette der Geselligen Vereine von Winnekendonk: 1957 für den Musikverein Winnekendonk und 1969 für die Feuerwehr Winnekendonk.

Quellenhinweis: Kevelaerer Persönlichkeiten 1

© Martin Willing 2012, 2013