Logo für Blattus Martini



Logo für Buchstaben A Logo für Buchstaben B Logo für den Buchstaben c Logo für den Buchstaben d Logo für den Buchstaben e Logo für den Buchstaben f Logo für den Buchstaben g Logo für den Buchstaben h Logo für den Buchstaben i Logo für den Buchstaben j Logo für den Buchstaben k Logo für den Buchstaben l Logo für den Buchstaben m
    SACHBEGRIFFE |
Heukelum, Gerhard van
Ehrendechant im Dekanat Geldern, Widerstandskämpfer
| * 1877 | Priesterweihe 1901 | † 1948

Gerhard van HeukelumDie Liste der Mutigen
in Kevelaer und Umgebung, die offen gegen das NS-Regime auftraten, ist nicht lang. Einer von ihnen ist Gerhard van Heukelum.

Gerhard van Heukelum (r.).

1877 in Mehr geboren, 1901 zum Priester geweiht, war van Heukelum ab 1926 Pastor in Geldern und ab 1940 Dechant im Dekanat Geldern, zu dem damals Kevelaer gehörte. Gerhard van Heukelum war Mitglied der katholischen Zentrumspartei. Über ihn schrieb Ende 1933 der Gelderner NSDAP-Ortsgruppenleiter Dr. Büntgen an die Gauleitung Essen:

"Der katholische Pfarrer van Heukelum war einer der lautesten Rufer im Kampf gegen Adolf Hitler und seine Bewegung. Nach dem 30. Jan. verstummte sein Kampfruf bis zum Abschluss des Konkordats. Seitdem aber glaubt er hinreichend geschützt zu sein, um, wenn auch in vorsichtiger und versteckter, aber doch klarer und eindeutiger Form wieder zu hetzen und womöglich die alte verloren gegangene Stellung wieder zu erobern. Eines scheint es ihm vor allen Dingen angetan zu haben, dass er nicht mit Hilfe des Elisabethvereins ‚seine Schäflein‘ wie bisher betreuen kann, sondern nur im Rahmen des Winterhilfswerks unter Leitung der N.S.V. mitarbeiten darf.

Seinen Unmut glaubte er am 22. Oktober in aller Öffentlichkeit auf der Kanzel zum Ausdruck geben zu müssen. In 2 Messen, in der Kapuzi-nerkirche und in der Pfarrkirche, bekämpfte er, wenn auch ohne Nennung von Namen, so doch ganz eindeutig das Winterhilfswerk und stellte dazu in Gegensatz die caritative Tätigkeit des Elisabethvereins. Daraufhin besuchte ich den Pfarrer zusammen mit dem Pg. Rouenhoff, um ihn wegen seiner Predigt zur Rede zu stellen (...) Man muß unwillkürlich an Görings Wort, das er am Vorabend der Wahl in Berlin sprach, denken: von den roten Ratten und den schwarzen Wühlmäusen."

Gerhard van Heukelum wurde 1943 verhaftet und ins Gefängnis Kleve gebracht. Für den herzkranken Pastor - bereits 66 Jahre alt - setzte sich Bischof Clemens August von Galen ein. Nicht deswegen, sondern wegen völliger Haftunfähigkeit wurde van Heukelum nach Anfang 1944 entlassen. Wenige Tage später wurde in Unkenntnis der bereits erfolgten Entlassung des Pastors von einer übergeordneten Stelle van Heukelums Einweisung in das Konzentrationslager Dachau verfügt.

Der todkranke Geistliche blieb unbehelligt. 1948 starb der Ehrendechant des Dekanat Geldern im Alter von 71 Jahren.

© Martin Willing 2012, 2013